Zur Kasse oder Warenkorb ansehen Dein Warenkorb ist im Moment leer. Mit der Suche hier fortfahren. Warenkorb schliessen
Menü
Warenkorb 0

Über ceylor

Werte
ceylor steht für ein verantwortungsbewusstes, sinnliches und abwechslungsreiches Liebesleben. Seit 100 Jahren ist ceylor deine Schweizer Vertrauensmarke. ceylor‘s Anspruch ist es, für jedes Bedürfnis und in jeder Lebensphase das passende Produkt in höchster Qualität anzubieten. Deshalb gibt es die Kondome nur im exklusiven Kondom-Dösli, in dem jedes einzelne Kondom rundum perfekt geschützt und mit dem “OK“-Gütesiegel ausgezeichnet ist. Durch das “OK“ erfüllt ceylor die weltweit strengsten Qualitätsanforderungen, die weit über die gesetzlichen Standardnormen hinausgehen.

ceylor und die Geschichte des Kondoms
Das Kondom schaut auf eine lange Geschichte zurück. Die älteste Abbildung eines kondomtragenden Mannes während eines sexuellen Aktes stammt aus der Zeit zwischen 100 bis 200 n. Chr. Mitte des 17. Jahrhunderts soll ein gewisser Dr. Condom begonnen haben, Schutzhüllen aus Tierdärmen herzustellen, um Infektionen und Schwangerschaften zu verhüten. Dr. Condom wurde für diese Idee und deren Umsetzung zum Ritter geschlagen. Sogar der legendäre Casanova soll einen "englischen Reitmantel" – eine Art Kondom aus Schafdarm – benutzt haben. Mit dem Beginn der Neuzeit und dem sprunghaften Anstieg der Bevölkerungszahlen änderte sich auch schlagartig die Bedeutung der Empfängnisverhütung: Ab Mitte des 19. Jahrhunderts war die Voraussetzung für industriell gefertigte Kondome gegeben. Mit dem Auftreten der Krankheit AIDS in den 80er-Jahren hat das Kondom einen neuen Stellenwert erhalten. Als eines der ersten Länder lancierte die Schweiz 1987 die erste nationale „STOP AIDS“-Kampagne.

  • 1916 erhielt der Schweizer Gummiwarenhersteller Lamprecht vom Bund den Auftrag, Kondome für die Schweizer Armee herzustellen, um die Zahl ausserehelicher Kriegskinder zu reduzieren.

  • 1929 lancierte Lamprecht mit Colombo, Neverrip und Ceylon erstmals Markenkondome für Privatpersonen.

  • 1950 entstand aus diesen drei Marken die heutige Marke ceylor.


Seit 2015 kommen die Lieblinge der Nation in einer neuen Verpackung daher. Die Verhüterli gibt’s nach wie vor in den beliebten Sorten für unterschiedliche Liebesbedürfnisse. Eine Bereicherung fürs Liebesleben sind die neuen ceylor Gleitgele.  Für sinnliche Augenblicke lancierte ceylor die Massagekerze «3 in 1». Anwendbar als warmes Massageöl, als reichhaltige Lotion oder als duftende Kerze: Das ist Romantik pur.








Material & Herstellung
Die meisten ceylor Kondome sind aus natürlichem Latex, dem Material, das wir in der Umgangssprache Gummi nennen. Naturkautschuklatex wird aus dem milchigen Saft von Gummibäumen gewonnen. In technisch aufwändigen Verfahren werden aus dem Rohstoff feinste Kondome hergestellt. Obwohl aus mehreren Latex-Schichten aufgebaut, ist das Material heute nur noch 0.05 bis 0.07 Millimeter dick. Dank dieser zarten Haut hast du mit dem Kondom ein ganz natürliches Empfinden.

Das ceylor Non-Latex Ultra Thin ist das vermutlich dünnste Kondom der Welt. Das nach innovativen Methoden aus Polyurethan gefertigte hochtransparente, absolut geruchs- lose Kondom ist nur ca. 0.02 Millimeter dünn  – ein Hauch von nichts für ein hautnahes Empfinden beim Liebesspiel. Da sind selbst die sensibelsten Lovers begeistert und auch Latex-Allergiker bestens bedient.

Latex Kondome werden aus Naturkautschuklatex hergestellt. Zur Gewinnung des Rohstoffs wird die Rinde des Gummibaums angeritzt. Der tröpfchenweise austretende Saft wird in Behältern gesammelt, welche direkt am Baumstamm angebracht sind. Nach der Ernte wird der Naturkautschuklatex in grossen Tanks gesammelt und in die ganze Welt verschifft. Bei der Ankunft in der Produktionsstätte wird der Rohstoff mehrmals streng geprüft und kontrolliert, denn nur qualitativ hochstehender Latex eignet sich für die Weiterverarbeitung zu Kondomen.

Für die Weiterverarbeitung werden dem Rohstoff Chemikalien hinzugefügt und die Mischung erhitzt. Die dadurch entstehende chemische Reaktion überführt den Kautschuk in einen stabilen, reissfesten und elastischen Zustand. Anschliessend wird der Latex in riesige Lagerbehälter gefüllt und Glaskolben darin eingetaucht. Der Latex setzt sich als dünne Schicht auf die Behälter ab. Nach dem Trocknen wird der Vorgang wiederholt durchgeführt. Die Kolben werden dabei kontinuierlich gedreht, damit sich der Latex gleichmässig verteilt. Danach werden die Kondome in einem Ofen erhitzt, sodass der Kautschuk vulkanisiert. Dies ist der Abschluss der chemischen Reaktion und sorgt dafür, dass der Latex ausreichend stabil, dehnbar und reissfest wird.

Zum Schluss werden die Kondome gewaschen, elektronisch getestet, je nach Typ befeuchtet oder aromatisiert und verpackt. Um maximale Sicherheit zu gewährleisten, werden verschiedene Qualitätstests durchgeführt, bevor die Kondome auf den Markt kommen.

"OK"-Gütesiegel

Mit dem "OK"-Gütesiegel auf Nummer sicher!

Wofür steht das OK-Gütesiegel?

Es gibt dir die Sicherheit und garantiert, dass du ein sicheres und geprüftes Kondom benutzt, weil 

  • alle ceylor Kondome nebst den Ansprüchen der europäischen Norm für Kondome (EN ISO 4074) durch das “OK“-Gütesiegel weit über die gesetzlichen Standardnormen hinaus die weltweit strengsten Qualitätsanforderungen erfüllen müssen.

  • jede einzelne Produktionseinheit vor der Freigabe für den Verkauf von einem unabhängigen Labor getestet wird. Nur so besteht die Sicherheit, dass die Kontrolle wirklich unabhängig durchgeführt wurde, und zwar bevor die Kondome auf den Markt gelangen.

  • ein dreistufiges Kontrollsystem das Niveau und die Sicherung der Qualität garantiert. Die Einhaltung der Vorschriften wird durch regelmässige Stichproben in den Verkaufsgeschäften überwacht.

Die Verwendung von guten Kondomen ist wichtig, nicht nur um dich vor einer ungewollten Schwangerschaft zu schützen, sondern auch gegen die Übertragung vom Humanes Immundefizienz-Virus (HIV). Kondome schützen dich auch zuverlässig vor der Übertragung von weiteren sexuell übertragbaren Geschlechtskrankheiten (STD/STI). Sie bilden eine Barriere aus Gummi und verhindern dadurch, dass Krankheitserreger von Person zu Person gelangen – vorausgesetzt die Kondome sind wirklich gut, was mit dem "OK"-Gütesiegel gesichert ist. OK? Mehr über den Verein "OK-Gütesiegel für Präservative" erfährst du auf guetesiegel.ch.

Normen & Qualitätstests
Alle ceylor Kondome entsprechen der europäischen Norm für Kondome (EN ISO 4074). Diese setzt die Mindestgrösse von Kondomen fest und reguliert die Qualitätstests, welche Kondome durchlaufen müssen. Das CE-Prüfzeichen auf jeder Verpackung garantiert dabei die Erfüllung der erforderlichen Qualitätskriterien. ceylor Kondome werden regelmässig und genau kontrolliert, um die einwandfreie Qualität sicher zu stellen. Im Kontroll-Labor werden verschiedene Materialeigenschaften geprüft.

Volumentest
Das Kondom wird in einem Testapparat mit Luft gefüllt, bis es platzt. Jedes geprüfte ceylor Kondom muss mindestens ein Fassungsvermögen von 28 Litern Luft aufweisen– ein ziemliches Volumen, wenn du dir den Inhalt von 28 Literflaschen vorstellst (gemäss Anforderung vom Verein "OK"-Gütesiegel).

     

Lochtest

Jedes einzelne Kondom wird elektronisch auf Schäden und nadelfeine Löcher überprüft. Ein mit Wasser gefülltes Kondom wird an eine Elektrode angeschlossen und in Salzlösung eingetaucht. Weist das Material ein noch so kleines Loch auf, wird elektrischer Strom in die Lösung geleitet. Zeigen die Messung keinen Stromfluss an, ist das Kondom zu 100% dicht.

Elastizitätstest
Ein Stück des Materials, aus dem das Kondom ist, wird in ein spezielles Testgerät eingespannt und gedehnt. Es darf frühestens bei einer Ausdehnung von 700% reissen. Das ist zum Beispiel ein Gummistück von zehn Zentimeter Länge, das auf mindestens 70 Zentimeter auseinander gezogen wird.